Freitag, 24. Oktober 2014
Koordinierte Beschaffung
Müssen wir uns aufregen, wenn die saarländische Ministerpräsidentin die Zusammenlegung der Bundesländer auf „sechs oder acht“ fordert, weil die Schulden nicht in den Griff zu kriegen sind?
Wie üblich ja, und wie üblich über uns selbst, weil wir wie üblich uns so eine Frechheit bieten lassen.
Es ist ja schön, dass die Frau Krampp oder Karrenbauer erkennt, selbst das Problem zu sein. Zu viele Parlamente und Regierungen geben zu viel Geld aus, das stimmt schon. Aber eine Zusammenlegung der Probleme ist eine Zusammenlegung der Verantwortung, eine Verschleierung. Man will und wird genau das weiter tun, was man am besten, nämlich als einziges, kann: Geld ausgeben.
Nur weil so viele Leute Geld ohne Wertschöpfungsleistung kriegen, fällt nicht auf, dass auch dieses Geld erarbeitet werden muss, und zwar von anderen. Die Zusammenlegung der Länder ist nur ein weiterer Plan, an das Geld anderer Leute heranzukommen. Schrecklich, was dieser Kapitalismus mit den Politikern anrichtet.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 23. Oktober 2014
Zivilcouragierte Religionskritik
Fernsehkomikerin Karolin Kebekus ist von radikalen Christen was eigentlich? Irgendwie unangenehm behelligt worden. Sie ist offenbar davon ausgegangen, dass ihr Nonnen-Sketch religiöse Gefühle nur so weit beleidigt, wie es der Öffentlichkeitsarbeit zuträglich ist. War ja auch.

Warum, so wurde sie gefragt, sie Vergleichbares nicht mit der Religion, die zu Deutschland gehört, mache? Weil, sagte sie, sie erst einmal vor der eigenen Tür kehre.

Was entnehmen wir dem?
Erstens: Vor ihrer Tür sind Nonnen und andere Christen das Hauptproblem, das ist sehr schön für ihre Wohnlage.
Zweitens: Die Kirchensketche sind eine Ersatzhandlung. Man weiß, was man tun müsste, verdrängt es ins Unbewusste und schiebt etwas anderes vor. Und wenn man gefragt wird, kann man immer sagen: Ja, Islam ist Religion, und über die machen wir was am Beispiel vom Papst.
Arme Karolin.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 22. Oktober 2014
Hinreichendes Anzeichen niederer Kultur
Die Unterlegenheit, die Minderwertigkeit einer Geisteshaltung gibt sich darin zu erkennen, dass sie die Andersmeinenden beseitigen will, dass sie zum Beispiel gar nicht anders kann, als sie zu töten. Jede Tötung ist ein Zeichen und Signal, ein Beweis für die eigene Niederlage. Gerade in der Demonstration der Macht äußert sich das Fehlschlagen der Bemächtigung. Der Gewinn ist nicht Selbstachtung, sondern die Projektion der Achtung, die man glaubt, verdient zu haben.
Deshalb ist die Tötung nicht befriedigend, sie löst den Bedarf nach weiteren Tötungen aus.
Dies ist ganz im Sinne der Führer, sie gründen ihre Herrschaft über die eigenen Leute darauf, dass diese meinen sollen, bei aller Minderwertigkeit die Besseren und Auserwählten zu sein und natürlichen Herrscher über die anderen.

Es gibt selbstverständlich noch andere Anzeichen unterer Kultur, etwa Toleranz und Verständnis für jene.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 21. Oktober 2014
12,5 %
Herrschende Meinung ist: warum denn nicht. Der Herr Ramelow muss doch keine Unrechtsstaatskompetenz haben, um Thüringen im 21. Jahrhundert regieren zu können, die SPD ist in 25 Jahren auch nicht besser geworden, und mal was anderes kann nicht schaden.

Nun ist es tatsächlich nicht das stärkste Argument, die Linkspartei sei ja noch die SED. Nicht einmal die CDU ist noch dieselbe. Und die SPD ist ohnehin nur noch ihre eigene Nachfolgepartei.

Das, was Besorgnis erregen sollte, ist das, was keiner versteht, obwohl es deutlich zum Ausdruck kommt: der Mangel an politischer Willensfähigkeit seitens der SPD. Die Frage „Ramelow oder Lieberknecht?“ wird als relevant angesehen und verkauft, man selbst hat überhaupt nichts zu bieten. Die Politik ist genauso abgeschafft wie die politische Persönlichkeit, von der man sich etwas verkaufen ließe. Gerechte Bildung als Politikersatzparole. Und so sieht es aus. Man hätte unter Lieberknecht kein Profil entwickelt. Da entwickelt man lieber keins unter Ramelow, da sieht es noch nach Innovation, Gerechtigkeit und Politikwechsel aus.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Montag, 20. Oktober 2014
Grünlich-Dümmliche Union
Generalsekretär Peter Tauber will die CDU "bunter, jünger und weiblicher" machen (spiegel.de).
Warum ist das so beklemmend? Es hat ja wohl niemand etwas gegen Farbe, Jugend und Weib? Sorgen wir uns um Angela Merkel und Ursula von der Leyen, die verjüngt, gefärbt und feminisiert werden sollen?
Fühlen wir alte graue Männer uns unzureichend eingehegt?

Das Bedrückende ist das Nachquatschen. CDU im Grünen Reich, die einen Duldungsstatus beantragt.
Das Angebot an eine gefühlte Zielgruppe, sich im Politiksurrogat repräsentiert zu wähnen.
Wenn nicht mal mehr die Gedanken die eigenen sind, ist die Komplettenteignung vollzogen. Und wir haben nicht einmal einen Kim Jong-un, den wir dafür verehren und lieben dürften.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Sonntag, 19. Oktober 2014
Reklame
Heute Werbung:
Auszug aus

FANTOMA UND DER VAMPIRBUDDHA

Routinemäßig klickte Kommissar Schüff vom Hauptdezernat Aufklärung und Prävention durch die Internetseiten der Presse auf der Suche nach Hinweisen auf Verdächtiges, während er an seiner Elektrozigarette zog. Sein Computer war viel schneller geworden, nachdem er kürzlich mit einem gebrauchten Windows XP nachgerüstet wurde. „Anne Will“ vom Vorabend fanden die Rezensenten in weitgehender Übereinstimmung recht mittelmäßig, man kritisierte, dass zum Grünen-Thema nicht wenigstens jemand aus dem gegnerischen Lager, also der Linkspartei, eingeladen war, faz.de bemängelte, dass man die Möglichkeit nicht genutzt hatte, Marina Weisband einzuladen. Nach einem Update fand auch welt.de, man hätte Marina Weisband dabeihaben müssen. Spiegel.de äußerte noch, dass die Sendung ohne größere Zwischenfälle verlief, ein derartiger Satz ist für Kommissar Schüff normalerweise ein eindeutiges Signal, der Sache nicht weiter auf den Grund zu gehen.
„Haben Sie das gestern gesehen, Herr Kommissar?“, fragte sein Assistent, Profiler Holmsen. „Bei Anne Will?“
„Nein“, sagte der Kommissar“, „es war ja angekündigt, dass Marina Weisband nicht dabei ist.“
„Es hat einen, wie soll ich sagen, Vorfall gegeben, Herr Kommissar. Eine einmalige Sache gewiss, so was kommt nie wieder vor. Aber wenn doch, könnte es in unsere Zuständigkeit fallen. Ich habe deshalb eine Akte angelegt. Damit wir nicht unvorbereitet sind. Falls doch Ermittlungen nötig werden.“
„Gut. Sehr gut. Noch besser natürlich, es kommt nicht dazu.“
„Das denke ich auch, die Sache ist von selbst erledigt.“
„Und heute schaue ich Maybrit Illner, Thema Online-Überwachung, Marina Weisband diskutiert mit.“
„Marina Weisband wird ganz sicher nicht von Fantoma gespielt“, sagte Holmsen mit einem Lächeln.
„Was? Was?“ Kommissar Schüff ließ die Elektrozigarette aus dem Mund fallen.
Holmsen drehte sich zu ihm um und blickte in sein aschfahles Gesicht.
Seine Lippen bewegten sich kaum, als er aussprach: „Fantoma!“


Buch liefern lassen:
http://www.thalia.at/shop/home/mehrvonartikel/fantoma_und_der_vampirbuddha/bernd_zeller/ISBN3-939562-23-8/ID40136806.html;jsessionid=8E720F5A72365976E6B668210C17C002.tc6p?fftrk=5%3Anull%3A10%3A10%3A1&jumpId=6449544

... link (3 Kommentare)   ... comment